Deine Ausbildung bei Frieling

Alle Ausbildungsmöglichkeiten im Überblick

Wir können Dir einiges bieten, egal ob Du Dich für den Ausbildungsberuf als Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce (Neu in 2018), Kaufmann/Kauffrau Groß- und Außenhandel oder als Fachkraft für Lagerlogistik  entscheidest.

Im Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für den Groß- und Außenhandel durchläufst Du bei uns die Abteilungen Verkauf, Einkauf, Ausstellung, Buchhaltung, Lager und Online Marketing/IT. Damit bekommst Du einen guten Einblick in das Unternehmen und lernst das Zusammenspiel der Abteilungen kennen. Ein Übersicht des Ausbildungsberufs mit Gehaltsinformationen und Erfahrungsberichten haben die Macher von Ausbildung.de hier sehr gut zusammengefasst: 

Mehr erfahren über diese Ausbildung

Als Fachkraft für Lagerlogistik begleitest Du den Weg unserer Handelsware vom Wareneingang über die Kommissionierung bis zum Warenversand. Du erlernst auch die Abläufe in einem großen Automatiklager und die Anwendung moderner Lagerverwaltungs-Software. Unser Tipp: Lies unseren Blog, hier gibt es von Sofia einen super Bericht! Ein Übersicht des Ausbildungsberufs mit Gehaltsinformationen und Erfahrungsberichten haben die Macher von Ausbildung.de sehr gut zusammengefasst:

Mehr erfahren über diese Ausbildung  

Ab August 2018 werden erstmals in Deutschland Kaufleute im E-Commerce ausgebildet. Und das Beste: Frieling ist dabei! Bei uns lernt Ihr das stark wachsende Business von Grund auf kennen, also wie wird eine Website mit Content gefüllt, wie werden die Bilder für Google optimal aufbereitet, was ist SEO/SEA und warum landet unsere Internetseite bei Google auf den ersten Positionen? Wie funktioniert ein guter B2B-Shop und wie unterstützen wir unsere Kunden aus dem Fachhandwerk bei der digitalen Produktbeschaffung?

Mehr erfahren über diese Ausbildung

 

Ganz ohne Schule geht's nicht ;-)

Die theoretischen Grundlagen holst Du Dir in der Berufsschule sowie bei unternehmensinternen Schulungen. Unser Tipp: Schau einfach in unseren Blog Frieling For You und erfahre, was Dich bei uns erwartet. Deine Ansprechpartnerin Anne Lamping (Ausbildungsleitung Lohne) verspricht:

„Wir bieten Dir eine abwechslungsreiche Ausbildung mit besten Perspektiven für Deine beruflichen Zukunft. Viele Auszubildende werden von uns übernommen oder finden sehr schnell eine passende Stelle. Unser Ziel ist, Dich erfolgreich in das Berufsleben zu begleiten."

Haben wir Dein Interesse geweckt?

Dann bewirb dich direkt und werde Teil des Frieling-Teams. Aktuell suchen wir Auszubildende in Hamm, Lohne und Delmenhorst: Offene Frieling Ausbildungsplätze

Das sind die beliebtesten Lieblingsausbildung

Die Ausbildungsberufe im Groß- und Außenhandel und der Lagerlogistik gehörten 2016 zu den Top 15 der beliebtesten Ausbildungsberufe Deutschlands. Wenn Du noch Fragen zur Ausbildung bei Frieling hast, schreib einfach eine E-Mail an Anne Lamping.

Blog | Frieling for You

Der neue Blog unserer Auszubildenden 

Herzlich Willkommen im Azubi-Blog! Ein Blog von Euch, für Euch. Du möchtest wissen, was unsere Auszubildenden bei uns erleben? Sofia, Fabiola und Marcel geben dir spannende Einblicke in ihre Aufgaben bei Frieling - von der Ausstellung bis zum Zentrallager.


 

 

Drei, Zwei, Einblick: ein digitaler Rundgang

Ein Beitrag von Jana vom 08.06.2018

Hallo, ich bin Jana aus Dinklage und angehende Auszubildende als Kauffrau im E-Commerce bei Frieling. E-Commerce meint den Onlinehandel, also Shops im Internet. Die Ausbildung ist für mich eine gute Perspektive, um mich im digitalen Zeitalter zukunftsorientiert mit zu wandeln. Bis zum Ausbildungsstart im August unterstütze ich Andree Wippermann aus dem Online-Marketing bei einem kreativen Projekt, das ich euch gerne vorstellen möchte:

Mein Projekt „Digitale Bädergalerie Lohne“
Die Bädergalerie in Lohne stellt in vielen Kojen (das sind Musterbäder) eindrucksvolle Lösungen vor. Aber wie schön wäre es, zu jeder Zeit und an jedem Ort diese Einblicke in die Bäderwelt zu erhalten? Also nach einem Besuch die Auswahl von Badmöbeln nicht nur vor dem geistigen Auge, sondern noch einmal mit dem Smartphone abzurufen? Damit das möglich wird, arbeiten wir an einer Internetseite. Dazu müssen erstmal Fotos her…

Wissen, was drin ist
Nach einem Ausstellungsrundgang mit Kollegin Sofia habe ich viele Eindrücke sammeln können. Von ihr und Andree wurde mir im Vorfeld erklärt, welche Prioritäten bei der Fotoaufnahme gesetzt werden, um unseren Kunden einen guten „digitalen Einblick“ in die Ausstellungsbäder zu geben. Gemeinsam haben wir uns über Neuheiten und Änderungen in der Ausstellung Lohne informiert, um von Anfang an den neuesten Stand auch online abzubilden.

Koje, Fokus und GO!
Aktuell fotografiere ich Gesamt-, Teilansichten und Details wie Armaturen und Accessoires der ausgestellten Musterbäder. Wichtig dabei: Stehen Deko-Elemente richtig? Hängen Handtücher gerade? Sind irgendwelche Dinge auf dem Foto im Umfeld der Koje zu sehen, die da nicht hingehören? Wichtig ist auch der richtige Kameraeinsatz: Objekte fokussieren, scharf stellen und eine ausgewogene Bildkomposition auswählen für ein attraktives Gesamtergebnis.

Der letzte Schliff
Zurück am PC werden die einzelnen Bilder sortiert und in Projektordnern abgelegt. Danach optimiert Andree die Bilder automatisiert mit unserer Bildbearbeitungssoftware. Natürlich müssen auch hilfreiche Beschreibungstexte erstellt werden, die dem Besucher der Website eine gute Vorstellung von der Badlösung geben.

Und da wir gerade davon reden... Ich mach mich dann mal wieder an die Arbeit, damit ihr schon bald die neue Seite besuchen könnt!

Nachtrag: Die Seite ist Live! Hier seht Ihr die ersten Online-Musterbäder 


Ran an die Drückerplatten, Duschrinnen und Produktdaten

Ein Beitrag von Sofia vom 28.05.2018

Extra-Special: Eine Schulung von TECE nur für uns
Konferenzraum Lohne, den 22.5.2018. Wie schon im letzten Beitrag erwähnt, erhalten wir Azubis neben regelmäßigen Schulungen für die gesamte Firma/die jeweils zuständigen Abteilungen auch alle paar Wochen oder Monate Extra-Schulungen nur für uns Auszubildende.

Dieses Mal sind die Außendienstmitarbeiter Wolfgang Meyer und Christian Sanders (auf dem Foto hinten in der Mitte zu sehen) von unserem Lieferanten TECE zu uns nach Lohne gekommen. In den zwei Stunden haben sie uns das global tätige Unternehmen und seine Produkte aus der Sanitär- und Installationsbranche vorgestellt.

Produkte zum Anfassen statt PowerPoint-Folien
An diesem Tag erhielt jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer einen gedruckten Produktkatalog zur Veranschaulichung der Produktpalette. So konnten wir direkt nachvollziehen, was der Kunde gegebenenfalls für Fragen stellen oder worauf man ihn am besten hinweisen könnte. Anhand von mitgebrachten Tece-Produkten wie einem Spülkasten, Drückerplatten oder einer Duschrinne wurde uns die Funktionsweise ausführlich erklärt.

Ein großes Dankeschön…
…an Christian Sanders und Wolfgang Meyer für diese tolle Schulung! Wir haben viel gelernt und würden uns sehr freuen, bald das TECE-Werk in Emsdetten besuchen zu dürfen.

Auf dem Foto von links nach rechts: Jessica (Lohne), Maximilian (Oldenburg), Niklas (Delmenhorst), Fabiola (Lohne), Wolfgang Meyer und Christian Sanders (Außendienstler TECE), Marcel (Münster), Denis, Ahmat, Sofia und Natalie (alle Lohne).


Sanitärtechnik „Made in Germany“

Veröffentlicht von Sofia am 01.02.2018

Wir Azubis erhalten regelmäßig Schulungen von Unternehmen aus der Industrie. Am 12. Dezember hatten wir eine interne Azubi-Schulung von unserem Lieferanten VIEGA, einem Unternehmen für Heizungs- und Sanitärtechnik. Dabei waren nicht nur wir fünf Azubis aus Lohne dabei, sondern auch Niklas aus Delmenhorst, Maximilian aus Oldenburg und Stephanie aus Lengerich.

Produkte eines Weltmarktführers
VIEGA ist ein 1899 gegründetes Familienunternehmen mit weltweit mehr als 4000 Mitarbeitern, das für höchste Qualität „Made in Germany“ steht. Als Weltmarktführer bietet es ein breites Produktspektrum für die gesamte Installationstechnik an, insgesamt sind es über 17.000 Artikel. Mit genau diesen VIEGA-Produkten haben wir Azubis im Verkauf oder im Lager immer wieder Kontakt. Durch die Schulung wissen wir nun viel mehr, welche Artikel das Unternehmen im Angebot hat und welchen Nutzen diese haben.

Lernen aus erster Hand
Der für diese Region zuständige Außendienstmitarbeiter Herr Haberstumpf erklärte uns dabei viel über Rohrleitungstechnik und welche verschiedenen Abläufe es im Bereich der Dusche und Badewanne gibt. Zum Abschluss präsentierte er uns noch einige ISH-Neuheiten, wie zum Beispiel die neue Duschrinne.

An dieser Stelle nochmals vielen Dank an Herrn Haberstumpf für die ausführliche Präsentation und die Beantwortung unserer Fragen!


Alles Gute für unsere Praktikanten Lisa, Vito und Matthias!

Ein Bericht von Sofia vom 23.11.2017

In der Zeit vom 9. Oktober bis zum 14. November hatten wir drei Praktikanten der Handelslehranstalten Lohne bei uns zu Besuch. VitoMatthias und Lisa (zu sehen auf dem Bild) haben jede Woche eine neue Abteilung durchlaufen, so dass sie in dieser Zeit den Sanitär- und Heizungsverkauf, die Ausstellung, das Lager, die Stahlabteilung und kurz auch das Online Marketing/IT kennengelernt haben. Wir Azubis haben die drei abwechselnd mit zum Zetteldienst genommen und sie am Ende der fünf Wochen bei der Erstellung ihrer Praktikumsmappen unterstützt. Nun müssen wir leider wieder auf die drei verzichten, hoffen aber, dass es ihnen hier gut gefallen hat und sie viel dazu gelernt haben.


Das war mein erster Ausbildungstag bei Frieling

Geschrieben von Jessica am 26.09.2017

Hallo, ich bin Jessica aus Steinfeld und habe - nach bestandener Fachhochschulreife - im August 2017 meine Ausbildung als Groß- und Außenhandelskauffrau bei Frieling in Lohne begonnen.

Mein erster Tag beginnt...
Bei unserem Rundgang durch den Betrieb wurden wir jedem Mitarbeiter und der Geschäftsleitung vorgestellt. Danach erhielten wir einen super strukturierten Ausbildungsplan von unsere Ausbilderin Anne-Christin Lamping.

Dann ging es auch schon richtig los!
Ich wurde meiner Verkaufsabteilung vorgestellt und bin direkt von meinen netten und hilfsbereiten Kollegen mit Arbeit versorgt worden. Später wurde ich von Azubi-Kollegin Sofia abgeholt, um die interne Post zu verteilen. Ganz nebenbei lernt man beim Verteilen sehr schnell die Namen der Mitarbeiter.

Anrufe entgegennehmen und EDV-Schulung
Zurück in unsere Verkaufsabteilung haben mir Kollegen viele Dinge erklärt. Klar, am ersten Tag ist fast alles neu. Nach dem Mittagessen durfte ich in Begleitung die Zentrale im Hauptgebäude übernehmen, also Anrufe entgegennehmen, um diese an die gewünschten Mitarbeiter weiterzuleiten (Ihr seht mich dabei auf dem Foto). Danach hatten wir eine rund 2-stündige EDV-Schulung bei der gezeigt wurde, wie wir Artikel, Angebote, Bestellungen und ähnliches aufrufen bzw. abschließen können. Meine letzte Aufgabe des Tages: die Post von der Badausstellung in Lohne abzuholen und diese dann zur Zentrale zu bringen. Nachdem die ganze Post versandfertig und frankiert war, haben wir diese dann für den Versand zur Post gebracht.

Und damit war mein erster Arbeitstag auch schon beendet.


Nachtwächtertour durch Münster

Veröffentlicht von Marcel am 6.9.2017

Fachsimpeln in lockerer Runde
Im Juli wurden wir, das Team Münster, von einem Außendienstler von Kludi (ein Frieling-Lieferant und Hersteller von Armaturen, Anm. der Redaktion) zu einer der bekannten Nachtwächtertouren in Münsters Altstadt eingeladen. Bevor es aber losging, saßen wir noch gemütlich bei Speis und Trank im Blauen Haus. Natürlich wurde hier nicht nur über Privates geplaudert, sondern auch über die neuesten Produkte von Kludi und allgemein über die Aufgaben eines Außendienstlers.

Der etwas andere Spaziergang durch Münster
Gestärkt starteten wir um 21 Uhr mit der Licht und Schatten Führung. Nachtwächter Johann unternahm mit uns eine Zeitreise in das Münster längst vergangener Zeiten. Er führte uns in stilechtem Gewand und Schein seiner Laterne zu den Schauplätzen der Münsteraner Geschichte, die sich vom Mittelalter bis in die Neuzeit erstreckte. Nach guten 2 Stunden endete die Führung. Wir bedankten uns bei Johann für diesen spannenden und etwas anderen Spaziergang durch die Innenstadt Münsters.

Ein abwechslungsreicher Betriebsausflug
Anschließend hieß es aber noch nicht, den Nachhauseweg anzutreten, sondern vielmehr in einer der vielen Kneipen der Altstadt den gelungenen Abend bei einem erfrischenden Kaltgetränk ausklingen zu lassen. Insgesamt war dies ein sehr gelungener und abwechslungsreicher Betriebsausflug, der uns durch den Außendienstler von Kludi ermöglicht wurde. Vielen Dank dafür und gerne wieder!


Hallo, ich bin Steffen aus Holdorf…

Veröffentlicht von Steffen am 23.8.2017

… 20 Jahre alt und arbeite im Frieling Stahlhandel. Wir bearbeiten jeden Tag individuelle Kundenwünsche für Landmaschinenbauer, Hallenbauer oder Metallbauer. Dazu gehört auch das Zuschneiden von Blech mit unserem Plasmaschneider. Diese Maschine brennt millimetergenau mit bis zu 30.000 Grad durch Stahl. Das geht so:

Von der Skizze zum fertigen Werkstück
Zunächst sendet uns der Kunde eine genaue Skizze und Bemaßung, die von uns in das PC-Zeichenprogramm übertragen wird. Das passende Blech ist bei uns ebenfalls im PC hinterlegt. Beim Planen des Zuschnitts am PC muss darauf geachtet werden, dass möglichst wenig Verschnitt entsteht. Hier sind Tetriserfahrungen von Vorteil – wie Ihr im Bild erkennen könnt (vorne rechts die bunte PC-Planung, dahinter das Ergebnnis).

Ein Mitarbeiter packt an – und dann geht’s los
Fertig geplant wird die digitale Zeichnung an den Computer des Plasmaschneiders gesendet. Unser Mitarbeiter rangiert das Blech mit einem Magneten auf den Brenntisch, es wird von der Maschine erkannt und das Programm startet. Der Brenner läuft jetzt automatisch mit der passenden Schneiddüse über das Blech. Dabei entstehen Temperaturen von bis zu 30.000°C. Nachdem das Werkstück ausgebrannt wurde, liefern wir es an den Kunden, der das Teil - zum Beispiel ein Messerrotor - in seine Maschine einbaut.


Im Lager: gute Seelen und merkwürdige Fittinge

Veröffentlicht von Sofia am 12.7.2017

So kommt unsere Ware ins Automatiklager
Als Azubi habe ich für 2 Monate im Wareneingang gearbeitet. Dort wird die Ware eingelagert, was bedeutet: man packt die angelieferten Artikel aus, sortiert diese je nach Größe und Gewicht auf Paletten oder in kleine Kisten und anschließend werden diese in das Paletten- und Staplerlager eingelagert.

„Was ist das hier eigentlich?“
Hört sich so erstmal einfach an, aber wenn man auf einmal einen Karton mit dreißig verschiedenen Fittings vor sich hat, ist es schon eine Herausforderung herauszufinden, was sich hinter jedem einzelnen versteckt. Aber mit der Hilfe der Kollegen, die man bei jeder noch so kleinen Schwierigkeit fragen kann, hat man irgendwann den Dreh raus, was sich hinter den meisten Dingen versteckt und wofür diese gut sind. Nach und nach ist mir das Sortiment vertrauter geworden und ich muss Alois ( die gute Seele des Wareneingangs :-) nicht mehr so oft fragen: Was ist das hier eigentlich?

Fegen kurz vor dem Wochenende
Damit das Lager sauber bleibt, wird jeden Donnerstag oder Freitag - je nachdem ob am Freitag Schule ist oder nicht - das Lager aufgeräumt und gefegt. Zusammen mit dem Lager-Azubi Denis geht das aber eigentlich ganz schnell. Nach diesen zwei Monaten kann ich sagen: Im Lager ist es echt anstrengend, aber man lernt auch super viel :-)


Herzlichen Glückwunsch, Nico!

Meldung Frieling Hamm, 22.06.2017

Nach seiner sehr erfolgreich bestandenen Abschlussprüfung freuen wir uns, Nico in unserem Verkaufsteam in Hamm zu begrüßen, in dem er ab sofort eingesetzt wird. Herzlichen Glückwunsch!

 

 


Herzlichen Glückwunsch, Louisa!

Meldung Frieling Lohne, 21.06.2017

Nach dreijähriger Ausbildung hat Louisa ihre Abschlussprüfung als Kauffrau im Groß- und Außenhandel mit Bravour gemeistert. Herzlichen Glückwunsch! Louisa unterstützt ab sofort unser Ausstellungsteam in der Bädergalerie in Lohne. Wir freuen uns, sie auch weiterhin in unserem Team zu haben.


Herzlichen Glückwunsch, Steve!

Meldung Frieling Delmenhorst, 21.06.2017

Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann mit einem super Ergebnis wird Steve ab sofort bei uns im Verkauf in Delmenhorst eingesetzt. Herzlichen Glückwunsch!

 

 


Stahl ist anders

Veröffentlicht von Fabiola am 21.06.2017

Was Ihr vielleicht noch nicht wisst: Frieling verkauft neben Heizungs- und Sanitärartikeln auch Stahl. Von Mai bis Juni habe ich in der Stahl-Abteilung gearbeitet und kann sagen: Stahlverkauf ist anders als der Verkauf von Sanitär- und Heizungsprodukten.

Jeder ist Einkäufer und Verkäufer
Im Sanitärverkauf werden Angebote und Aufträge geschrieben und die Ware in der Regel in der Einkaufsabteilung bestellt. Im Stahlverkauf kann jede Kollegin und jeder Kollege Aufträge schreiben und auch Ware bestellen. Wenn die gewünschte Ware bestellt werden muss, wird bei verschiedenen Lieferanten nach Angeboten gefragt und diese werden dann verglichen. Bei dem Lieferanten mit den besten Konditionen wird die Ware bestellt.

Viele Lieferanten für ein Produkt
Im Gegensatz zu den Sanitärartikeln kann man Stahlartikel bei mehreren Lieferanten bestellen, da Stahl meist die gleiche Qualität hat. Bei den Sanitärartikeln kommt zum Beispiel eine Hansgrohe Armatur auch von Hansgrohe. Man kann also nur bei einem Lieferanten bestellen.


Hallo, mein Name ist Marcel!

Veröffentlicht von Marcel am 9.6.2017

Im August 2015 habe ich meine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel hier bei Frieling in Münster begonnen. Mit Sicherheit kann ich euch über meine Ausbildung sagen: es wird garantiert nicht langweilig. In meiner Freizeit gehe ich regelmäßig zum Fitnessstudio, um dort einen guten Ausgleich neben der Arbeit zu haben und mich auszupowern.

Hier meine ersten zwei Lehrjahre im Schnelldurchlauf:

„Das Sortiment wird mir immer vertrauter“
Meinen ersten Ausbildungsabschnitt habe ich im Lager absolviert. Dort habe ich erste Grundkenntnisse vermittelt bekommen und schon einige Erfahrungen bei der Kundenbedienung sammeln können. Auch das Sortiment wurde mir nach und nach immer vertrauter.

Vor allem die ersten Monate waren manchmal stressig, da einige Kunden unter Zeitdruck standen und ich deshalb die gewünschte Ware zügig kommissionieren musste. Allerdings hatten es nicht alle Kunden eilig, sodass auch Zeit war, erste Kontakte zu knüpfen und die Kollegen besser kennenzulernen.

Insgesamt war das erste Jahr zwar anstrengend, weil viel Neues zu lernen war. Dennoch ist es immer sehr spannend und lehrreich gewesen, was nicht zuletzt auch an meinen hilfsbereiten Kollegen gelegen hat.

Im Verkaufsgespräch Kontakte knüpfen
Im zweiten Lehrjahr kam ich dann in die Verkaufsabteilung. Hier wurde ich mit den eingehenden Anfragen und Bestellungen sowie der telefonischen Betreuung der Kunden vertraut gemacht.

„Hat man hier eine erste Routine, läuft es schon fast wie von selbst.“
Ich wurde von Zeit zu Zeit immer sicherer im Umgang mit den Kunden und konnte die Bestellungen immer zügiger abarbeiten. Die Gespräche mit den Kunden wurden immer selbstverständlicher, der ein oder andere Kontakt wurde auch schon vertieft.

Lösungen finden für Kunden ist eine wichtige Aufgabe
Aber nicht immer verläuft die Auftragsabwicklung reibungslos. So kommt es gelegentlich vor, dass falsche Ware geliefert wird und der Kunde unzufrieden ist. So muss ich mich dann der Herausforderung stellen und eine zufriedenstellende Lösung für den Kunden finden. Dies macht mir besonders viel Spaß.

 

 


Der Grund, warum es diesen Blog gibt...

Verfasst von Sofia am 15.05.2017

Die letzten sechs Wochen war ich im Online Marketing. Diese Abteilung besteht erst seit Mai 2016, und so war ich nach Fabiola gerade einmal die zweite Auszubildende, die Einblick in diesen Bereich erhalten durfte.

Während im Verkauf und der Ausstellung Angebote und Kundenkontakt im Vordergrund standen, ging es im Online Marketing eher darum, die Funktionen des Online-Shops zu verbessern. Alles dreht sich um die Frage: Wie bekommen wir mehr potenzielle Kunden auf die Frieling Internetseite? Es war also etwas ganz Anderes als das, was ich bisher erlebt hatte :-)

Ich durfte viele Tests im Online-Shop durchführen und zum Beispiel Bestelltabellen auf ihre Richtigkeit prüfen. Auch wenn dies manchmal etwas eintönig war, im Nachhinein hat man immer den Erfolg gesehen und bemerkt, wie sich durch die entdeckten und anschließend behobenen Fehler der Shop einschließlich seiner Funktionen verbessert hat.

Besonders gut hat mir gefallen, als ich kleine Artikel für die Internetseite schreiben durfte, um den Inhalt weiter zu verfeinern und die Seite so noch ansprechender zu machen. Das ist auch der Grund, warum es seit Neuestem diesen Unterpunkt „Ausbildung“ auf frieling24.de gibt.

Ziemlich spannend fand ich es außerdem, wenn mir einer der Kollegen etwas über die Hintergründe und Funktionen der Internetseite bzw. des Shops oder zu gemessenen Besucherzahlen erklärt hat. So konnte ich immer alles gut nachvollziehen und wusste genau, warum wann welche Tests durchgeführt werden sollten.

Wahnsinn, wie die Zeit vergeht!

Verfasst von Fabiola am 20.04.2017

Schon 5 Abteilungen in einem Jahr
Seit meinem Ausbildungsstart im August 2016 habe ich bereits fünf verschiedene Abteilungen bei Frieling in Lohne durchlaufen. Die ersten drei Monate war ich in der Ausstellung, danach für sechs Wochen im Online Marketing, von Dezember bis Januar im Lager und die darauffolgenden sechs Wochen im Sanitärverkauf. Im Moment bin ich in der Buchhaltung untergebracht.

„Ohne Frieling hätte ich Sofia nie kennengelernt“
Es ist echt Wahnsinn, wie schnell die Zeit bis jetzt umgegangen und dass das erste Ausbildungsjahr nun schon fast vorüber ist. Am besten gefällt mir, dass man Einblick in alle Abteilungen erhält. So hat man die Chance, die ganzen netten Kolleginnen und Kollegen besser kennenzulernen und die gesamten Abläufe besser verstehen zu können.

Da Sofia und ich beide eine dreijährige Ausbildung machen, haben wir zweimal in der Woche Berufsschule. Wir sind sogar zusammen in einer Klasse und haben dort immer sehr viel Spaß zusammen, gerade auch weil wir mit der Zeit zu sehr guten Freundinnen geworden sind. Ohne Frieling hätten wir uns wahrscheinlich nie kennengelernt :-)

Hallo, ich bin Fabiola!

Verfasst von Fabiola am 13.04.2017

Hallo, ich bin die Fabiola aus Langwege/Dinklage und mache wie Sofia eine Ausbildung zur Groß-und Außenhandelskauffrau. 2015 habe ich meinen Abschluss an der Realschule in Dinklage gemacht und dann für ein Jahr die höhere Handelsschule in Lohne besucht.

In meiner Freizeit bin ich Messdienerin. Da man dabei viele organisatorische Sachen erledigen muss, mir Mathe schon seit der Grundschule Spaß macht und ich auf der Handelsschule herausgefunden habe, dass mir Rechnungswesen ebenfalls sehr gut gefällt, habe ich mich dazu entschieden, zum 01. August 2016 eine Ausbildung als Kauffrau im Groß- und Außenhandel zu beginnen.

In meinem nächsten Beitrag schreibe ich mehr zu meinen Ausbildungsstationen und auch, wie ich über die Ausbildung Sofia kennengelernt habe.


Mit Kunden auf Entdeckungsreise

Verfasst von Sofia am 11.04.2017

Nach meiner Zeit in der Heizungsabteilung bin ich für die nächsten drei Monate in die Lohner Ausstellung am Fladderweg gewechselt. Hier dreht sich alles um Bäder, Gäste-WC oder Kinderbäder.

Die Hauptaufgabe der Kolleginnen und Kollegen dort ist die fachkundige Beratung der Kunden, damit sie anschließend das für sie jeweils perfekte Badezimmer zusammengestellt haben.

Ich fand es super interessant, bei Beratungsgesprächen mitzulaufen (und mitzuschreiben) und die Badplanungen zu begleiten. Später haben wir gemeinsam die Angebote vorbereitet. So konnte ich immer alles gut nachvollziehen und habe gleichzeitig dazu gelernt, was man beim Schreiben eines Angebotes alles beachten muss.

Als Auszubildende muss man in der Ausstellung aber auch darauf achten, dass alle Badezimmer immer ordentlich aussehen, jederzeit genügend Kataloge vorhanden sind damit sie an den Kunden weitergereicht werden können und auch die Ablage muss gemacht werden.


Ganz schön viel los hier...

Verfasst von Sofia am 06.04.2017

Die ersten drei Monate meiner Ausbildung war ich im Heizungsverkauf, wo ich den typischen Kaufmannsalltag kennengelernt habe. Neben dem Schreiben von Angeboten und Aufträgen hat man am Telefon, per Fax oder per Email auch viel Kontakt mit Kunden und Lieferanten. Gerade frisch bei Frieling im Team fand ich es super, wie hilfsbereit und geduldig die Kollegen aus der Heizung waren. Auch wenn sie selber viel zu tun hatten und manchmal ziemlich im Stress waren, haben sie sich immer kurz Zeit für mich genommen um mir meine Fragen zu beantworten oder mir weiter zu helfen, wenn ich bei irgendeiner Aufgabe nicht weiterwusste.


Hallo, ich bin Sofia!

Verfasst von Sofia am 04.04.2017

Hey, ich bin Sofia aus Lohne und habe 2016 meine Ausbildung als Groß- und Außenhandelskauffrau bei Frieling in Lohne begonnen. Warum? Mathe und Sprachen machen mir Spaß und so bin ich auf die Idee gekommen, nach dem Abi eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich zu starten.

Jetzt, über ein halbes Jahr später, bin ich sehr froh diesen Weg eingeschlagen zu haben. Egal ob in der Berufsschule oder hier bei Frieling im Betrieb. Die Kolleginnen und Kollegen sind alle super nett und erklären mir alles.

In den letzten acht Monaten habe ich bereits verschiedene Abteilungen durchlaufen und es war sehr spannend, Einblicke in die unterschiedlichen Arbeitsabläufe zu erhalten. Die Praxis erlebt man hautnah bei der Arbeit und in der Schule erlernt man die theoretischen Kenntnisse. Wenn es euch interessiert, wie unser Azubialltag bei Frieling aussieht, schaut öfter vorbei! Wir werden von nun an regelmäßig berichten und euch auf dem Laufenden halten :-)