Partner für Fachhandwerk,
Industrie und Bauherren

Frieling ist einer der führenden deutschen Fachgroßhändler für Sanitär, Heizung und Stahl. In allen Bereichen verbinden wir Produktvielfalt und Qualität mit maßgeschneiderten Serviceleistungen.

Starke, partnerschaftliche Verbindungen mit Kunden aus Handwerk und Industrie prägen unsere Unternehmensgeschichte. Darüber hinaus sind wir eine attraktive Adresse, wenn es um Ihr neues Badezimmer geht. Sie profitieren in jedem Fall von der exzellenten Beratung unserer engagierten Fachkräfte in unseren Bädergalerien. In Kooperation mit dem Fachhandwerk sorgen wir außerdem für Heiz- und Lüftungstechnik der neuesten Generation.

Modernes Design und nachhaltige Technik sind unser Metier. Als ein klassisches Familienunternehmen − heute geführt in dritter und vierter Generation − liegen uns gleichzeitig Werte wie Vertrauen und Verlässlichkeit besonders am Herzen.

Willkommen bei Frieling − erleben Sie unsere Kundennähe!

 

Die Kraft der Kontinuität

Seit Fritz Frieling die Firma 1905 in Hamm gegründet hat, ist mehr als ein Jahrhundert vergangen. In dieser Zeit hat sich die Welt von Grund auf verändert. Das Wirtschaftsleben ebenso wie der Alltag der Menschen. Auch das Unternehmen ist heute ein anderes. Bei aller Dynamik und Innovationskraft steht Frieling jedoch weiterhin für das, was das Unternehmen schon immer ausgezeichnet hat: Kundennähe, Vertrauen und Partnerschaft. Das vertrauensvolle Miteinander ist und bleibt die stabile Basis unserer Kundenbeziehungen.

ZEITZEICHEN
Starke Verbindungen – seit mehr als 100 Jahren

1905 
Fritz Frieling gründet in Hamm das Unternehmen Frieling.

1949 
Das erste Auslieferungslager für den Südoldenburger Raum wird in Lohne errichtet.

1951
Willi Frieling, der Sohn des Firmengründers, erkennt Lohne als idealen Standort und gründet hier im Oktober 1951 eine selbständige GmbH. Zu dieser Zeit ist Frieling in erster Linie als Stahlgroßhandel bekannt.

1972
In Lohne präsentiert Frieling seine erste Sanitär-Musterausstellung, die in Größe und Ausstattung einmalig im Südoldenburger Raum ist.

1982 
Am Gewerbering in Lohne entstehen ein 4.400 Quadratmeter großes Stahllager mit Verwaltungsgebäude und ein Außenlager für Baustahl.

1990
In Lippstadt wird eine neue Niederlassung eröffnet. Mit Einzug der CNC-Technik in Lohne hat sich das Stahllager zu einem hochmodernen Brennschneidebetrieb entwickelt.

1997
Christian Kampers wird Geschäftsführer der Fritz Frieling GmbH. Ein weiteres Verwaltungsgebäude und ein Zentrallager werden eröffnet.

2000
Zukauf der Firma Faustmann und Rodenkirchen mit zwei Standorten in Dortmund und jeweils einem in Hagen und Witten.

2001
Zukauf der Firma Antrup mit Standorten in Lengerich, Münster sowie Rheine.

2002
In Hamm-Rhynern eröffnet Frieling ein zweites − 7.800 Quadratmeter großes − Zentrallager mit Abholzentrum und Badausstellung. 

2003
In Oldenburg wird eine neue Niederlassung eröffnet. In Lippstadt ensteht ein Neubau mit Ausstellung und Abhollager.

2004
In Cloppenburg wird ein Abhollager eröffnet. In Oldenburg ensteht eine weitere Bädergalerie. Außerdem wird die 1.000 Quadratmeter große Badausstellung am Fladderweg in Lohne neu eröffnet.

2007
Eröffnung einer weiteren Niederlassung am Standort Iserlohn. In Lohne ensteht ein 4.000 Quadratmeter großes Lager für Heizungs- und Sanitärartikel.

2008
Frank Riesselmann und Dr. Thomas Marx werden neben Christian Kampers Geschäftsführer der Fritz Frieling GmbH.

2009
Frieling eröffnet ein Abhollager in Hamm.

2010
Eröffnung einer 3.100 Quadratmeter großen Stahlhalle am Gewerbering in Lohne.

2013
Eröffnung einer 2.000 Quadratmeter großen Edelstahlhalle in der Daimlerstraße in Lohne.

2015
Frieling eröffnet eine neue Bädergalerie und einen Vertriebsstandort in Delmenhorst.

2017
Frieling eröffnet ein Abhollager in Lüdenscheid.