Hier wird Umweltbewusstsein belohnt

Modernisierungsmaßnahmen durch energieeffiziente und damit CO2 sparende Heizungssysteme werden durch die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gefördert. Der Zuschuss beträgt bis zu 15% der Investitionskosten. Bei Neubau oder energetischer Sanierung kann der Bonus sogar noch höher sein. Über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, kurz BAFA, werden Investitionen in erneuerbare Energien bezuschusst. Dazu gehört beispielsweise die Solarthermie. Falls Sie keine staatlichen Zuschüsse nutzen können oder wollen, können Sie alternativ die Handwerkerkosten steuerlich geltend machen. Im folgenden skizzieren wir kurz die Optionen und Konditionen, die mit den verschiedenen Maßnahmen verbunden sind.

 

Kostengünstige Heizungsoptimierung mit 30% BAFA-Zuschuss

Wie funktioniert die BAFA-Förderung Heizung 2017? Welche Produkte werden konkret gefördert? Antworten liefert unser PDF-Flyer. Grundsätzlich fördert das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) den Austausch alter Heizungspumpen durch moderne Hocheffizienzpumpen. Bei bestehenden Systemen wird die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs gefördert. Wenn Sie Ihre alten Stromfresser durch effiziente DITECH-Produkte austauschen, erhalten Sie bei Bewilligung durch die BAFA bis zu 30% Ihrer Nettoinvestionskosten zurück.

Flyer: Dies sind die förderfähigen DITECH-Produkte
Hier finden Sie einen Handwerker für die BAFA-Beratung

Heizungsmodernisierung durch Umstellung auf moderne Brennwerttechnik

Sie beherbergen noch einen alten Öl- oder Gas-Heizwertkessel? Dann sollten Sie rasch über einen Wechsel zu moderner Brennwerttechnik nachdenken. Noch bis zum Jahr 2018 sieht das Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) der KfW Fördermittel für eine Modernisierung der Heiztechnik vor. Gefördert werden Modernisierungsmaßnahmen mit der Gasanschlusslegung und Öltankentsorgung. Sprechen Sie Ihren Heizungsplaner auf das KfW-Programm 430 „Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschuss“ an. Dieser Zuschuss kann bis zu 15% der in der Gesamtrechnung ausgewiesenen Kosten für den Heizungswechsel betragen.

Voraussetzungen für den Investitionszuschuss der KfW

  • Eine alte Heizung muss gegen eine neue ausgetauscht werden.
  • Die neue Heizung muss ein Brennwertgerät sein.
  • Der Bauantrag des Wohnhauses muss vor dem 01.02.2002 gestellt worden sein.
  • Es muss ein sogenannter hydraulischer Abgleich von der neuen Heizung gemacht werden.
  • Diese Maßnahme ist durch einen Energieberater gegenüber der KfW zu bestätigen.

Zum Webportal der KfW mit weiteren Informationen

Frieling Handwerkspartner für Fördermittelberatung in Ihrer Nähe

Heizungsmodernisierung mit erneuerbaren Energien

Werden Heizungsanlagen ausschließlich auf Basis erneuerbarer Energien betrieben, können sie durch das „BMWi Anreizprogramm Energieeffizienz − Ergänzung zur BAFA-Förderung" gefördert werden. Wird eine ineffiziente alte Heizung gegen eine Biomasseanlage bzw. Wärmepumpe ersetzt oder per Einbindung einer heizungsunterstützenden Solarthermieanlage modernisiert und das ganze Heizungssystem hinsichtlich der Energieeffizienz verbessert, ist ein Zusatzbonus von 20% der Förderung nach dem Marktanreizprogramm möglich. Darüber hinaus kann ein einmaliger Investitionszuschuss von 600 Euro für die notwendigen Maßnahmen zur Optimierung der Energieeffizienz gewährt werden.

Voraussetzungen für die BAFA-Förderung

  • Die zu ersetzende Heizungsanlage muss auf Basis fossiler Energien wie
  • Öl oder Gas ohne moderne Brennwerttechnik betrieben worden sein.
  • Es liegt kein Fall der gesetzlichen Austauschpflicht nach §10 der Energieeinsparverordnung (EnEV) vor.
  • Bei der Optimierung der gesamten Heizungsanlage ist eine Bestandsaufnahme und Analyse des Ist-Zustandes sowie ein sogenannter hydraulischer Abgleich durchzuführen.
  • Es müssen alle erforderlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz am gesamten Heizungssystem realisiert werden, z.B. Optimierung der Heizkurve, Anpassung der Vorlauftemperatur und Pumpenleistung sowie Einsatz von Einzelraumreglern.

Auf den Seiten des BAFA finden Sie weitere interessante Fördermöglichkeiten für die Errichtung von Solarkollektoranlagen, Biomasseanlagen und Wärmepumpen.

Zum Webportal des BAFA mit weiteren Informationen

Frieling Handwerkspartner für Fördermittelberatung in Ihrer Nähe

Energieeffiziente Sanierung und energetischer Neubau

Bei einem energetischen Neubau oder einer energieeffizienten Sanierung können Sie über die Förderprodukte der KfW von zinsgünstigen Krediten und Zuschüssen profitieren. Gewährt wird diese Unterstützung durch die KfW bei der teilweisen oder vollständigen energetischen Sanierung des Eigenheims oder beim Erwerb einer frisch sanierten Immobilie. Auch ohne Kredit ist ein Investitionszuschuss möglich. Etwa jede dritte Sanierungsmaßnahme wird von der KfW finanziell gefördert. Die Unterstützung greift auch beim energieeffizienten Bauen. Hier gilt: Je besser der Effizienzhaus-Standard eines Neubaus ist, desto höher kann die Förderung ausfallen.

Zur Übersicht der KfW-Förderprodukte für Bestandsimmobiien

Zur Übersicht der KfW-Förderprodukte für den Neubau

Informationen zum Effizienzhaus-Standard

Steuerbonus für Handwerkerkosten

Werden keine staatlichen Förderungen wie die KfW- oder BAFA-Zuschüsse in Anspruch genommen, lässt sich alternativ der Steuerbonus für Handwerkerkosten nutzen. Bei einer arbeitsintensiven Dienstleistung wie der Optimierung einer Heizungsanlage haben diese Kosten einen deutlichen Anteil an den Gesamtkosten. Als Haus- oder Wohnungseigentümer können Sie bis zu 20% des Arbeitslohns inklusive der darin enthaltenen Mehrwertsteuer absetzen. Kosten für Anfahrt und Verbrauchsmaterialien dürfen addiert werden. Es ist deshalb ratsam, die Rechnung Ihres Handwerksbetriebs in jedem Fall aufzubewahren, so dass Sie den Steuerbonus mit der entsprechenden Einkommenssteuererklärung geltend machen und belegen können.

Frieling Handwerkspartner in Ihrer Nähe finden

Heiz- und Klimatechnik

Unsere
starken
Marken